Feb. 2020: Faschingsparty bei Time4Kids:

Unser erstes Time4kids Treffen mit neuem Konzept
stand ganz unter dem Motto Fasching. Wir freuten
uns, dieses Mal 15 Kinder begrüßen zu dürfen. Unter
den Gästen waren mehrere Prinzessinnen, Indiana
Jones, ein Pirat, Sailor Jupiter, ein Clown, Mexikaner… und sogar Superman stattete uns einen Besuch ab. Zunächst durften sich die unverkleideten Gäste noch in Pfr. Winklers Kostümfundus bedienen und dann schmückten wir zusammen mit den Kids den Raum mit Luftschlangen und Luftballons.

Anschließend wurden viele Spiele gemacht und danach hörten wir von Pfr. Winkler die Geschichte vom großen Mahl von Jesus (Lukas 14). Um die Geschichte nachzufühlen deckten wir anschließend alle zusammen den Tisch mit bunten Servietten und aßen dazu leckere Faschingskrapfen mit Schoko, Waldmeister, Vanille, Nutella und Marmelade. Vom Frühstück gestärkt gingen wir zum Basteln über und haben lustige Tiermasken gebastelt, diese bunt bemalt und mit Federn dekoriert. Die tollen Masken die wir gebastelt haben seht ihr auf
dem Gruppenfoto. Die sind doch super geworden, nicht wahr?

Wir würden uns freuen, wenn ihr nächstes Mal auch mit dabei seid wenn es wieder heißt: Time4kids. Unsere nächsten Time4kids Termine finden statt am:

Die Termine 28. März und 19. April mussten wegen des
Coronavirus abgesagt werden.

Sonntag 24. Mai von 14-16 Uhr im Burggut
Foto: Pfarrer Ulrich Winkler, Artikel: Stefanie Hammer

6. März 2020: Weltgebetstag 2020 in St. Hedwig

In der röm.-kath. Kirche St. Hedwig in Kulmbach feiern die die Frauen aus allen Kulmbacher Gemeinden den Weltgebetstag.

Ein fröhliches Fest mit afrikanischen Rhythmen feierten am 06. März evangelische und katholische Gemeinden Kulmbachs gemeinsam
in St. Hedwig. Passend zu den Farben des Gastgeberlandes
Simbabwe war der Altarraum in den Farben grün, gelb und rot geschmückt. Frauen aus Simbabwe hatten die Liturgie für den Gottesdienst ausgearbeitet. Im Mittelpunkt der Verkündigung stand dabei die Erzählung von einem bewegungsunfähigen Mann am Teich Bethesda (Johannes 5,2-9), den Jesus gesund macht und wieder in Bewegung bringt. Unter dem Motto „Steh auf und
geh!“ waren die Besucherinnen und Besucher eingeladen, sich eigene
Gedanken darüber zu machen, wo uns Ängste, Sorgen, Gewohnheiten
hindern, uns und unser Leben im Sinne Jesu zu verändern.

Im Anfangsteil des Gottesdienstes gab es eine Landinformation mit Bildern und Wissenswertem zu diesem Land im Süden Afrikas, die die Gottesdienstgemeinde einstimmte auf den Reichtum aber auch die Armut und die Probleme der Frauen in Simbabwe. Auch fiktive „Briefe aus Simbabwe“, die das Vorbereitungsteam vortrug, vermittelten einen Eindruck von dem, was das Leben dort prägt
und besonders die Frauen bewegt – und auch, wie sie aus ihrem Glauben Zuversicht auf Veränderung gewinnen. Musikalisch gestaltet wurde der Gottesdienst ganz wunderbar durch die schwungvolle Begleitung des Damen-orchesters „Cappuccino“, das die überwiegend afrikanischen Rhythmen und Melodien mitreißend zum Klingen und die Gottesdienstgemeinde zum Mitsingen und Mitmachen brachte.

Schön war, dass Frauen UND Männer gekommen waren – Pastoralreferentin
Bärbel Janzing wies extra darauf hin, dass der Weltgebetstag zwar von Frauen vorbereitet wird, dass aber natürlich alle herzlich willkommen sind. Nach dem Schlusssegen lud sie sehr herzlich ein, bei Köstlichkeiten nach simbabwischen Rezepten noch im Gemeindezentrum St. Hedwig beieinander zu bleiben. Die
große Mehrheit der Anwesenden folgte dieser Einladung, und so ging der Abend als fröhliches Fest an einem reich bestückten Buffet mit vielen angeregten Gesprächen weiter.
Allen Mitwirkenden ein herzliches Dankeschön: dem Vorbereitungsteam,
dem Damenorchester „Cappuccino“, den fleißigen Helfern und Helferinnen in der Kirche und in der Küche der Pfarrei St. Hedwig, der wir für ihre Gastfreundschaft danken. Schon jetzt wird herzlich eingeladen zum Weltgebetstag 2021 aus Vanuatu (Ozeanien).

Pfarrerin Katharina Winkler

16. März 2020 Segnungsgottesdienst zum Valentinstag

v.l.n.r.: Pfrin. Katharina Winkler, Pfr. Ulrich Winkler, Pfr. Hans Roppelt.

Eine gute Resonanz fand der erste ökumenische Segnungsgottesdienst
für Paare anlässlich des Valentinstags am Abend des Sonntag 16. Februar in
der Spitalkirche. Mit mehr als 120 Teilnehmern hatten weder Pfarrer
Hans Roppelt noch Pfarrersehepaar Katharina und Ulrich Winkler gerechnet. Es kamen junge und ältere Paare, um sich segnen zu lassen. Auch Einzelpersonen
holten sich einen Segen. Unter dem Motto „Verbandelt“ wurden die Paare animiert, nach Knotenpunkten in ihrem Leben zu suchen. Dafür bekamen sie zwei weiße Bändchen, die sie verbanden. Nach der Gelegenheit der Einzelsegnung banden sie als dritten einen roten Faden für Gott ein, der sie als Paar in Liebe und Treue begleitet. Musikalisch mit mancherlei modernen Songs
führte die „D.I.E.B.A.N.D.“ durch das Programm. Im Anschluss an den gut einstündigen Gottesdienst hatten die Paare Zeit, sich bei einem Glas Sekt oder O-Saft miteinander zu unterhalten. Die Veranstalter bekamen nur positive Rückmeldungen und denken bereits über eine Neuauflage nach.

Pfarrer Ulrich Winkler

Magnet: Bibelausstellung im MGF-Gymnasium

Die Bibelausstellung der Bibelschule Brake in der Pausenhalle des Markgraf- Georg- Friedrich-Gymnasiums Anfang März erwies sich laut Mitorganisatorin
Angelika Sachs als Magnet. In der ersten Märzwoche schauten sich Gymnasiasten‐,Grundschüler -innen, deren Eltern, Konfirmanden und Gemeindemitglieder die Ausstellung an. Mehr als 1200 Besucher konnten sich über die Bibel, das meistgelesene Buch der Welt, informieren. Schulleiter Horst Pfadenhauer freute die gute Resonanz. Mit dem Gottesdienst „Freedom for future“ am Freitagabend in der Spitalkirche setzten die Bibelschüler*innen unter Leitung ihres Lehrers Volker Schnüll vor rund 120 Teilnehmenden noch einmal einen ganz eigenen Akzent. In seiner Begrüßung ging der gastgebende Pfarrer Winkler darauf ein, wie die Bibel für ihn seit seiner Jugend zum täglichen Begleiter geworden war. Kreisend um die Verse Römer 3,22-24 erläuterte der Student Jason aus Mannheim den Jugendlichen und Junggebliebenen diese ihm ganz besonders wichtige Botschaft, dass Gott uns in seiner Zuwendung in Christus ein ganz besonderes Geschenk gemacht hat, das es nun aber auch auszupacken und zu nutzen gelte. Umrahmt wurde der Jugendgottesdienst von der Bibelschüler-Band, einem Anspiel, einer persönlichen Schilderung, der aus dem Raum Kulmbach stammenden Studentin Steffi und einem an den Gottesdienst anschließenden Imbiss.

Hohe Auszeichnung für Dekanatskantor Ingo Hahn – Kulmbacher Kirchenmusikdirektor erhielt „Silberner Bürgermedaille“

Silberne Bürgermedaille

 

KULMBACH. – Eine hohe Auszeichnung erhielt Kulmbachs Dekanatskantor Ingo Hahn. Im Rahmen einer Festsitzung des Kulmbacher Stadtrates am Donnerstag, 5. Juli 2018, wurde Kirchenmusikdirektor Ingo Hahn die „Silberne Bürgermedaille“ verliehen. In seiner Laudatio betonte Kulmbachs Oberbürgermeister Henry Schramm, dass Ingo Hahn mit seinem „unermüdlichen Bestreben um die Musik und Kultur in Kulmbach weit über unsere Stadtgrenzen hinaus höchsten Respekt, Anerkennung und Wertschätzung“ findet und damit „…ein herausragender Kulturbotschafter Kulmbachs (ist). Als städtischer Kirchenmusiker und Musikpädagoge ist Ingo Hahn ein unverzichtbarer Bestandteil der Kulmbacher Kulturszene“.

 

Die Petri-Gemeinde feierte ihre Kirchweih.

Beim festlichen Gottesdienst, am Sonntag, dem 24. Juni, der von Dekan Thomas Kretschmar zelebriert und von der Kulmbacher­ Stadtkapelle, sowie unserem Kirchenmusikdirektor Ingo Hahn, musikalisch ausgeschmückt wurde, betonte Dekan Kretschmar in seiner Predigt, wie wichtig die verschiedenen Gottesbilder/-vorstellungen innerhalb einer Kirchengemeinde sind. Alle haben ihre Relevanz!

Und nur so wird unser Gemeindeleben auch in Zukunft bunt und vielseitig sein!


Im Anschluss an den Gottesdienst spielte die Stadtkapelle noch draußen vor der Kirche, wo die Gottesdienstbesucher im kleinen Biergarten – bei Bratwürsten und Getränken – zusammensein und miteinander ins Gespräch kommen konnten.

 

Dieses Jahr durften 14 junge Gemeindeglieder ihre Konfirmation feiern.

Petrikirche, Grüne Konfirmation am 15.04.18
Foto Monika Limmer

Nach dem Beicht-Gottesdienst am Samstag, 14.04., der größtenteils von den Konfirmandinnen und Konfirmanden selbst vorbereitet und gestaltet wurde, haben die Jugendlichen im Konfirmationsgottesdienst am Sonntag, 15.04., ihr „JA“ zu Gott und zum Leben im christlichen Glauben gegeben.

In ihrer Predigt erwähnte Pfarrerin Mages die „Parallelen“ zwischen der Beziehung zu Gott und der Beziehung zu unseren Handys: Sie solltebeständig gepflegt werden.

Ein Höhepunkt des Gottesdienstes war das feierliche Einsegnen der Konfirmanden und das Überreichen der Urkunden mit ihren Konfirmationssprüchen.

 

Kirchenkaffee nach dem Gottesdienst zum Frauensonntag am 11.3.